Tanja ist seit über 2 Jahren erfolgreich als VA tätig. „Ich wollte ortsunabhängig arbeiten und konnte mir mit der Selbständigkeit so diesen Traum erfüllen. Es bereitet mir große Freude anderen bei ihrem Start zu helfen, dabei ist es mir aber auch wichtig alles realistisch darzustellen.“

Mit ihrer Kollegin Vera hat sie deshalb die VA FABRIK gegründet. Hier zeigen sie angehenden VAs alles was sie zum Start brauchen und konnten schon vielen dabei zum erfolgreichen Start helfen.

verdienst virtuelle assistenten va fabrik tanja

 

Was verdienst du als virtuelle Assistenz eigentlich?

Die Frage was verdienst du als virtuelle Assistenz eigentlich wird mir ständig gestellt. Und von Anfang an wurde meine Antwort immer mit großen Augen aufgenommen. Am Anfang noch, weil es unter Mindestlohn war, dann eher mit mitleidigen Augen und jetzt mit einem wow, echt? Man liest ja überall, man soll sich nicht unter Wert verkaufen oder auch unter 50 € Stundenlohn rentiert es sich gar nicht zu arbeiten. Ich sehe das etwas anders und stelle immer die Frage wo stehst du und was kannst du anbieten.

 

Solltest du am Anfang kostenlos arbeiten?

Nein, das natürlich auch nicht. Aber mal ehrlich. Du stehst gerade ganz am Anfang und noch niemand weiß so richtig was du leisten kannst. Eventuell weißt du es selbst auch noch nicht genau. Wie kannst du da mit gutem Gewissen 50 € verlangen? Ok, natürlich mit der Ausnahme du bist gelernte Fachkraft wie z. B. Buchhalterin oder hast eine Weiterbildung in Social Media Management gemacht. Dann hast du schon die Qualifikation.

Aber was ist, wenn du Quereinsteiger bist und erst Erfahrungen und Wissen sammeln musst. Es spricht doch auch nichts dagegen kostenlos zu arbeiten. Alles natürlich in einem gewissen Rahmen. Wenn du z. B. einen tollen Kunden gefunden hast, von dessen Wissen du profitieren kannst, dann kann man ja auch einen Austausch von Arbeitskraft gegen Wissen machen. Und dann natürlich die tatsächlich erledigte Arbeit berechnen. Ich habe das am Anfang ganz viel gemacht und unheimlich davon profitiert und das gleich mehrfach:

  • Ich habe unheimlich viel gelernt
  • Hatte einen Kunden
  • Habe eine Referenz vom Kunden bekommen
  • Der Kunde hat mich weiterempfohlen

 

Mit welchem Stundensatz kannst du einsteigen?

Es wäre toll, wenn es einen allgemein, festgesetzten Stundensatz gäbe. Aber den gibt es leider nicht. Ich habe mit 7,50 € angefangen. Ja genau, wie schon geschrieben, das war unter Mindestlohn! Ich habe über eine Agentur angefangen, weil ich einfach keine Lust auf die Akquise hatte und erst schauen wollte wie das alles so läuft.

Das war bequem für mich und dafür habe ich diesen Stundenlohn in Kauf genommen. Ich konnte es mir aber auch leisten, mir das erstmal in Ruhe anzuschauen. Im Grunde muss man natürlich auch seine Kosten gegenrechnen. Das Vergessen leider auch viele.

HIER gibt es eine tolle Stundensatzkalkulation, wo man das mal ausrechnen kann. Hier werden die Lebenskosten aufgelistet und dann kann man noch einstellen wie viel man arbeiten möchte. Daraus wird dann der benötigte Stundensatz errechnet. Mit geringen Lebenshaltungskosten kommt hier im Schnitt etwas um die 20 € raus. Ansonsten ist es eher bei 40-50 € im Minimum. Wir reden jetzt von einem typischen deutschen Haushalt und dessen Kosten.

Der klassische Einstiegslohn von VAs liegt zwischen 10-20 €, wenn man wirklich noch kaum Erfahrungen hat und auch kaum Qualifikationen mitbringt. So viel zur Fragen was verdienst du als virtuelle Assistenz eigentlich, zumindest am Anfang. Desto schneller man dann auch Jobs und damit auch Erfahrungen sammelt und sich auch beständig weiterbildet, dann kann das aber schnell steigen.

Man muss sich nur ein Ziel setzen wohin man will und dann entsprechend die Zeit investieren, um dahin zu kommen. Ich hatte als Ziel mind. 25 € nach 6 Monaten und tatsächlich war ich dann aber schon bei 35 € gelandet in dieser Zeit. Ich möchte dabei auch nichts schönreden, in der Zeit habe ich bestimmt mehr als 40 Stunden gearbeitet. Zum einen für Kunden und zum anderen habe ich sehr viel Zeit investiert und neue Dinge zu lernen.

 

Was zählt wirklich – Verdienst oder Qualität?

Wenn ich von Neueinsteigern höre, dass sie mindestens 3.000 € im Monat verdienen müssen, verstehe ich zwar durchaus wie das von der Kostenseite entstehen kann. Aber ich stelle dann auch immer die Gegenfrage, was bringst du mit um das zu „verdienen“.

Es ist klar, die Kosten die man als Selbständiger hat sind nicht klein. Ich versuche das immer mit einer Ausbildung zu vergleichen. Wenn man neu in einem Bereich anfängt ist man ja quasi in der Ausbildung. Ein Auszubildenden Gehalt liegt im Büro Bereich bei zwischen 510 und 800 €. Und das ist oft für die 3 Jahre der Ausbildung fest. Da schaut auch niemand wie hoch die Lebenskosten sind. Die Auszubildenden müssen sich überlegen, wie sie das die 3 Jahre hinbekommen.

Der Einstieg als VA sieht eigentlich nicht anders aus und für 1.300 € muss man am Anfang schon viel arbeiten. Das Gute im Vergleich zu einem Auszubildenden ist, man hat es selbst in der Hand wie schnell man hier seinen Verdienst erhöht. Es ist wie man sagt, aber ohne Fleiß keinen Preis.

Mein Fazit aus über 2 Jahren Tätigkeit als VA ist mittlerweile, am Anfang heißt es Zähne zusammenbeißen und viel arbeiten! Es ist gerade hier unheimlich wichtig qualitativ hochwertige Arbeit abzuliefern und seine Kunden zu überzeugen. Nur so bekommt man die so unglaublich wichtigen Referenzen und wird weiterempfohlen. Eine Weiterempfehlung ist die beste Werbung die eine VA haben kann und dazu ist sie völlig kostenlos.

Darüber hinaus ist es wirklich einfach von 7,50 € schnell einen höheren Stundesatz zu erwirtschaften, wenn man die nötige Motivation und Disziplin mitbringt sich stetig weiterzubilden. Das tolle an diesem Beruf ist, es gibt kein Limit. Egal was man anbieten möchte, man muss es nur lernen. So bleibt der Job immer abwechslungsreich, man selbst ist richtig happy mit der Arbeit und der Rest, also der gute Verdienst, folgt von ganz alleine.


vera tanja va fabrik

Du bist noch unzufrieden mit deinem Stundenlohn oder bereits zufrieden aber möchtest dennoch gerne mehr pro Stunde verdienen? Wie wäre es mit einem Kurs, der gezielt auf virtuelle Assistenten ausgerichtet ist?

Tanja und Vera betreiben zusammen die VA Fabrik, die Akademie für Virtuelle Assistenten. Hier erfährst du alles, was du brauchst, um als virtuelle Assistent durchstarten zu können. Die Kurse richten sich sowohl an Beginner, als auch Fortgeschrittene.

Sie haben viele Tipps und Tools für dich in verschiedenen Modulen zusammengestellt:

Von Modul 1 – Einstieg als VA, Modul 2 – Starte als Unternehmer, Modul 3 – Akquise, Preisfindung und Datenschutz bis Modul 4 – Baue dein Business weiter aus. Du erhälst Expertenwissen, Bonusmaterial und Vorlagen sowie Zugang zur VA Community.

 

 
 
 

Dir hat der Artikel gefallen? Hier kannst du ihn direkt teilen!